Apr 13

NAM: Mittelalterliche Weltmusik aus Österreich mit Maultrommel, Didgeridoo, Obertongesang und mehr…

NAM-2Raben

NAM: Bernhard Mikuskovics spielt Maultrommel (Foto aus dem Video “Zwei Raben”)

Am 17. April 2015 erscheint die vierte und letzte Single des österreichischen Ensembles NAM rund um Bernhard Mikuskovics vor dem Erscheinen des gesamten Digital-Albums “Schattenbilder” im Juni 2015. Das Album ist, seit dem Erscheinen der ersten Single “Zwei Raben” im Oktober 2012, das Ergebnis eines mehrjährigen Schaffensprozesses und präsentiert Weltmusik aus dem alten Europa gemeinsma mit eigenen Kompositionen in mittelalterlichem Stil.

Seit urdenklichen Zeiten waren die fruchtbaren Regionen des Alpen- und Donaulandes ein Schmelztiegel verschiedenster Kulturen. Als reicher Lebensraum für verschiedene Kulturen und Vorfahren: Kelten, Germanen, Römer und viele andere wirkt das zentrale Herz Europas bis heute als Vermittler zwischen Ost und West.

Während im Europa des Mittelalters Epen wie das Nibelungenlied entstanden und die Bordunmusik in voller Blüte stand, wurden auch in anderen Erdteilen Epen und Balladen vorgetragen und die Menschen suchten Kontakt zur Welt der Natur(geister) von archaischen Instrumenten und obertonreichen Klängen: So spielten die australischen Aborigines Didgeridoo, die sibirischen Schamanen Maultrommel und die indigenen Völker Afrikas Mundbogen.

Diesen Wurzeln & Traditionen folgend verbindet das Ensemble NAM kulturübergreifend archaische und alte Instrumente mit alteuropäischem und altorientalischem Liedgut, modernen Klanglandschaften und visionärer Lyrik zu einer epischen, kraftvollen und atmosphärischen Musik im Spiegel des Jetzt.

Dabei steht weniger die „historische Aufführungspraxis“ als das Überwinden stilistischer Grenzen, der spielerische Umgang mit Klängen, die Freude am Experimentieren und die Offenheit für neue Hör- und Spielweisen im Vordergrund. Neben der Interpretation alteuropäischer und altorientalischer Stücke komponiert das Ensemble eigene Stücke in einer für NAM typischen Vielfalt von Instrumenten und ihren Klangfarben.

-> www.ensemble-nam.com

Einen Vorgeschmack auf das Album gibt es schon mit dem Video zu “Zwei Raben” aus der gleichnamigen 1. Single:

Permanent link to this article: http://maultrommelverein.at/2015/04/nam-mittelalterliche-weltmusik-aus-osterreich-mit-maultrommel-und-mehr/

Mar 27

Neues aus Oberösterreich: Die Brummeisenflüsterer

Die Brummeisenflüsterer

Die Brummeisenflüsterer

In Oberösterreich hat sich eine neue Musikgruppe formiert, die den musikalischen Schwerpunkt auf die Maultrommel setzt:  Die Brummeisenflüsterer. Sie nützen was die einzelnen können: Maultrommel, Gitarre, böhmische Hakenharfe, Gesang, Hackbrett, Zither, Flöte….

Kontakt:

Traudi Eibensteiner

Tel.:   0650/ 8559 444

Adresse: Bergerfeld 15, 4204 Reichenau i.M.

Mail:  traudi.eibensteiner@reinet.at

Permanent link to this article: http://maultrommelverein.at/2015/03/neues-aus-oberosterreich-die-brummeisenflusterer/

Feb 04

Radio zum Ansehen

Der Wiener Journalist Chris Haderer hat unseren Maultrommelstammtisch im Gasthaus “Zur Bunten Kuh” besucht, eine Sendung für Radio Augustin produziert – und gleich noch ein Youtube-Video dazu.

Alles Wissenswerte über den Österreichischen Maultrommelverein sowie über unser Lieblingsinstrument gibt es nun in einer liebevoll gestalteten Radiosendung zu hören. Als kleines Dankeschön zupften wir dem lieben Augustin-Redakteur natürlich auch “Oh, Du lieber Augustin”. Die Sendung wurde auf ORANGE 94.0 im Raum Wien ausgestrahlt und kann unter http://cba.fro.at/278810 nachgehört werden. Während die Radiosendung vor allem auf Interviews basiert, steht im Video unser Live-Jam im Vordergrund – also, hört und schaut Euch bitte beides an!

 

 

 

Permanent link to this article: http://maultrommelverein.at/2015/02/radio-zum-ansehen/

Sep 21

Musikalische Mondnacht in Schloss Feldegg

Bernhard Mikuskovics und Georg Baum luden Ende August zu einer Reise durch die 13 Vollmonde des Jahres in Schloss Feldegg, Oberösterreich, ein!

Mikuskovics Baum @ Feldegg 2014

Bernhard Mikuskovics und Georg Baum

Mikuskovics Baum @ Feldegg 2014

Mikuskovics Baum @ Schloss Feldegg

Das Duo interpretierte einfühlsam und innig, feurig und wild alteuropäische Lieder, Tänze und Folklore unter Verwendung alter Instrumente wie der Maultrommel, der Harfe und ethnischen Flöten.

“Geschichte und Gegenwart. Tradition und Moderne. Bernhard Mikuskovics und Georg Baum genießen es ungemein, Liedgut aus längst vergangenen Tagen und alten Kulturen in zeitgemäßen Klangwelten neu aufleben zu lassen. Während sie mit ihrer Band NAM gerne auch druckvolle Stücke mit archaischer Kraft und Energie umsetzen, stimmt das Künstlerduo mit seinem jüngeren Projekt Mikuskovics Baum sehr viel ruhigere, einfühlsamere und besinnlichere Klänge an. Im Fokus steht die Schönheit der Stille und der Zauber behutsamer Instrumentierung. Sie nehmen uns mit auf eine bemerkenswerte Zeitreise, wobei das musikalische Erbe Alteuropas die Grundlage für die 13 Interpretationen – Lieder, Tänze, Volksweisen und Folklore – bildet: Harfe, Maultrommel, Streichpsalter, Hornpfeife oder auch ethnische Flöten finden ihren Weg in diesen beseelten Klangkosmos, der sich thematisch und inhaltlich mit der Magie mystischer Vollmondnächte beschäftigt. Durch die vielseitige Melange alter Tonwerkzeuge entsteht mühelos eine dynamische Eigendynamik. Und trotz der eher sanft-atmosphärischen Basis, bekommen die Stücke dennoch eine lebhafte Anmutung, wie beispielsweise das irische Traditional „King Of The Fairies & The Butterfly“ oder das Minnelied aus Siebenbürgen „Es saß ein klein wilds Vögelein“ wunderbar zeigen. So entsteht das wohlige Gefühl einer zarten Traumreise, die den Alltag weit hinter sich zu lassen vermag.” (Jasmin Froghy, Sonic Seducer 03/2014)

Mikuskovics Baum’s Interpretation des österreichischen Volksmusikstückes “Menuett aus Arbesbach” für klassische Harfe & Maultrommel hat neben vielen anderen wunderbaren Stücken österreichischer Künstler dazu beigetragen, daß die österreichische Maultrommelspieltechnik 2012 in das immaterielle Kulturerbe Österreichs aufgenommen wurde, und ist auf der Website der Österreichischen Unesco Kommission im Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes unter Audio Dateien gelistet: http://immaterielleskulturerbe.unesco.at

www.mikuskovicsbaum.com

Permanent link to this article: http://maultrommelverein.at/2014/09/mikuskovics-baum-konzert-in-schloss-feldegg/

Sep 03

Österreichisch Jakutische Freundschaft: “Khomus & Maultrommel” Österreichtour 2014

Im Nachfeld des internationalen Maultrommelkongresses, der heuer vom 8. – 10.  August in Leipzig stattfand, begleiteten die beiden österreichischen Maultrommler Bernhard Mikuskovics und Bernhard Hanreich vom 14. – 17. August 2014 die Delegation jakutischer KhomusvirtuosInnen durch Österreich…

IMG_9199

1. Station war ein Konzert in den Jurten von “Freiraum Leben” im niederösterreichischen Oberwölbling, einer kleinen Ortschaft zwischen St. Pölten und Krems.

2. Station war ein Konzert im oberösterreichischen Schloss Feldegg nach einer Reise durch die Wachau.

3. Station war ein Konzert im Rahmen der 9. Aspekte des Heilens, einem jährlich stattfindenen Festival in Wörschach in der Steiermark.

Danach gings nach Molln, wo der Maultrommler Manfred Russmann die jakutische Delegation als Gastgeber übernahm. Nach einem wunderbaren Empfang und Abendessen besuchte man am darauffolgenden Tag die drei in Molln ansässigen Maultrommelschmiede Schwarz, Wimmer und Jofen. Am Abend fand dann das große Abschlusskonzert der jakutischen Delegation gemeinsam mit den Mollner Maultrommlern im Nationalparkzentrum Kalkalpen in Molln statt.

Alle Konzerte der Tour wurden sowohl vom Publikum begeistert aufgenommen als auch von den beteiligten Künstlern enthusiastisch absolviert und nach jedem Konzert fand ein traditionell jakutischer Freundschaftskreistanz statt: Ins Geschichtsbuch der   österreischisch-jakutischen Freundschaft, die im Jahr 1998 beim großen 3. Maultrommelkongress in Molln ihren Anfang nahm und die beim 7. Maultrommelkongress in Jakutsk im Jahr 2011 intensiviert wurde, wurde mit desen Konzerten im Jahr 2014 ein neues Stück Maultrommelgeschichte hinzugeschrieben.

Bildergalerien:

-> Khomus & Maultrommel Bildergalerie von Bernhard Mikuskovics

-> Bericht über den Kongress und die darauffolgende Österreichtour der jakutischen Delegation auf der Website des Khomus Museums in Jakutsk

Permanent link to this article: http://maultrommelverein.at/2014/09/oesterreichisch-jakutische-freundschaft-khomus-maultrommel-oesterreichtour-2014/

Aug 25

SUPERSONUS – The European Resonance Ensemble

Begegnungen zweier musikalischer Welten - das neue Projekt mit Wolf Janscha

Anna-Maria Hefele Obertongesang

Anna-Liisa Eller Kannel

Eva-Maria Rusche Cembalo

Marco Ambrosini Nyckelharpa

Wolf Janscha Maultrommel

Rosary Sonata Nr.1 von H.R.F Biber

Ritus von Wolf Janscha

Viel Vergnügen mit den Videos wünscht Euch

Wolf Janscha

Permanent link to this article: http://maultrommelverein.at/2014/08/supersonus-the-european-resonance-ensemble/

Aug 04

8. internationaler Maultrommelkongress in Taucha bei Leipzig

Offizielles Kongress- & Festivalplakat

Beim 8. internationalen Maultrommelkongress, der vom 8. – 10. August 2014 gemeinsam mit dem 7. Ancient Trance Festival in Taucha bei Leipzig stattfand, war die Österreichische Maultrommel stark vertreten.

Die Eröffnung des Festivals am Freitag Nachmittag bestritten Mikuskovics Janscha, die beiden Maultrommelvirtuosen und Obertonmusiker Bernhard Mikuskovics und Wolf Janscha. Direkt im Anschluss war die Gruppe Mischkultur rund um den Maultrommler Christoph Schulz zu sehen. Am Samstag spielte dann der Maultrommelvirtuose Albin Paulus gemeinsam mit seinem Kollegen Peter Natterer von der Gruppe Hotel Palindrone sein Programm Biowobble während sich am Sonntag schließlich auch die Mollner Maultrommler die Ehre gaben.

-> Fotos

Permanent link to this article: http://maultrommelverein.at/2014/08/oesterreichische-maultrommler-beim-8-internationalen-maultrommelkongress-und-festival-2014/

Jun 18

Familientreffen quasi

Feldegger Maultrommeljam2014

Auch der Vierte Feldegger Maultrommeljam war ein unvergessliches Fest. Fast so, als wäre die Familie zusammengekommen – die Verwandtschaft aus Oberösterreich, Wien, Salzburg und der Steiermark. Aber auch die „Cousins“ aus Ungarn, Großbritannien und den Niederlanden sowie unsere Geistesverwandte aus Kanada waren da.

Obwohl Áron Szilágyi ohne Airtist kam, Christoph Schulz und Jörg Horner diesmal solo statt als Duo auf der Bühne standen, hat es an nichts gemangelt. Árons Solospiel hat Kraft wie eine ganze Band. Und Herbert, das LOOP-Gerät von Christoph, sorgte ebenso für höchstes Vergnügen wie der Schulz selbst. Künstlerisch wieder zusammengefunden haben heuer dafür Wolf Janscha und Bernhard Mikuskovics. Das Duo ziselierte zweifelsohne die feinsten Obertöne des Abends.

Aber auch der Brite Jonathan Cope bestach durch seine Vielseitigkeit im Erzeugen von Obertönen. Dass ich, der Ing. LOOP, gemeinsam mit Jörg, Gastgeber Bernhard Hanreich und Deirdre Morgan die Openair-Bühne füllen durfte, freut mich besonders. Bei Deirdre handelt es sich übrigens um die oben genannte Kanadierin, die inzwischen möglicherweise mehr über die heimische Maultrommelkultur recherchiert hat als alle österreichischen Maultrommelexperten. Oder wusstet Ihr, dass es vor 150 Jahren auch in Tirol Maultrommel-Schmiede gab?

Der Maultrommeljam ist aber nicht nur ein Familienfest im metaphorischen Sinn. Die meisten Teilnehmenden nehmen tatsächlich ihre Familien mit. Die Kinder eröffneten den Maultrommeljam ganz offiziell und betrachteten ihn zweifelsohme auch als ihr großes Fest. Und kein einziger Musiker war ihnen böse, als sie nicht vor der Bühne oder Backstage, sondern unter der Bühne und schon auch mal darauf den Darbietungen lauschten. Die familiäre Atmosphäre, die die Hanreichs auf Schloss Feldegg überspringen lassen, ist ohnedies legendär.

Auch wenn es für die Kulturerbinnen und Kulturerben finanziell praktisch nichts zu erben gibt, so scheint der immaterielle Wert weiter zu wachsen. Jetzt kann man natürlich zu Recht behaupten, was ich da schreibe, sei subjektiv. Darum habe ich die anderen Maultrommlerinnen und Maultrommler gefragt, was sie an der Maultrommel schätzen. Ihre Antworten und Musik gibt’s nun in Form eines 15-Minuten-Streifens mit dem Titel „Kulturerben der Maultrommel“ (http://youtu.be/EVyrHF69M5c). Und eines kann ich vorwegnehmen: Ja, wir sind eine Familie. Und was für eine!

***

Kulturerben der Maultrommel

Ein Film von Robert Koch über die Lust am „Eisen“ anlässlich des Vierten Feldegger Maultrommeljams. Ö, 2014, 14:50 Minuten.

Der Film steht allen MaultrommlerInnen und Fans gegen Namensnennung zur nicht-kommerziellen, privaten und öffentlichen Nutzung frei. Bettet ihn in Eure Homepages ein, teilt ihn auf Youtube, Facebook, Maultrommel- und Obertonplattformen. Tragt unser gemeinsames Erbe in die Welt hinaus!

Der ausdrücklichen Zustimmung bedarf jedoch jegliche Form der kommerziellen Nutzung, besonders durch private und öffentlich-rechtliche Medien der Bereiche TV, Radio, Print und Internet. Hier gilt: © 2014 LOOPING no budget productions, Robert Koch.

Permanent link to this article: http://maultrommelverein.at/2014/06/familientreffen-quasi/

Jun 25

Vier Nationen – ein Zungenschlag

Beim Dritten Feldegger Maultrommeljam ging es heiß her. Die Aufnahme ins Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes wurde mit phantastischen Auftritten heimischer und internationaler Künstler gefeiert.

Eine teilnehmende Beobachtung von Ing. LOOP

Konzert: Yaroslav Darusenko (Russland)

Konzert: Deirdre Morgan (Kanada)

danibal2

Konzert: Danibal (Niederlande)

olga

Konzert: Olga Prass (Russland)

bernhard-wolf

Konzert: Mikuskovics Janscha (Österreich)

looping-jawharp-orchestra

Konzert: LOOPING jaw harp orchestra (Österreich)

maultrommeljam-feldegg2013

vlnr.: Bernhard Mikuskovics, Ing. LOOP, Harm Linsen, Deirdre Morgan, Bernhard Hanreich

Bernhard Hanreich hat eingeladen, und die Maultrommelszene hat es ihm mit atemberaubender Musik gedankt. Das Konzept des Jams ging auf. Wo und wann auch immer man sich auf dem Schlossgelände bewegte, fand sich jemand, der zupfte oder sonstige Obertöne von sich gab. Vor, bei und nach den Konzerten. Es war ein Treffen von Freunden aus Österreich, den Niederlanden, Russland und Kanada – ein Fest, das Musiker, ambitionierte Amateure und Fans verband, wie kaum ein anderes.

Wie sagte Jörg Horner (Maul- und Trommelseuche)? “Die Maultrommelszene gibt es überall auf der Welt, sie ist ist überall winzig, aber höchst aktiv und engagiert.” Stimmt! Wie sagte mein (Musik-)Freund Boris Wokurka? “Lauter nette Leute mit teils unglaublichen Fähigkeiten!” Boris spielt mit mir im “LOOPING jaw harp orchestra”, das genau vor einem Jahr – anlässlich des Zweiten Feldegger Maultrommeljams – beschloss, nicht nur als Studioprojekt weiter zu machen, sondern auch Live-Band zu werden. Und so traten wir heuer erstmals in siebenköpfiger Besetzung auf die Bühne.

Mit Spannung erwartet wurde der Auftritt der “Mischkultur”, einem neuen Bandprojekt von Christoph Schulz. Und hier zitiere ich mich ausnahmsweise selbst: “I werd narrisch, die Burschen sind a Wahnsinn!” Kurz, die Mischkultur bringt Menschen auf höchst professionelle Weise zum Wippen und Tanzen und bietet kurzweilige bis tiefsinnige Unterhaltung.

Daniel Hentschel (alias Danibal) bewies einmal mehr, dass auch Niederländer prächtig maultrommeln und jodeln können. Deirdre Morgan (Kanada) gab neben einer beeindruckenden Performance auch einige maultrommelwissenschaftliche Erkenntnisse preis. Olga Prass und Yaroslav Darusenkov genossen das Ambiente von Schloss Feldegg ebenso, wie das Publikum ihre Auftritte. Harm Linsen führte Jewsaphon und Nasenflöte vor. Das Y-Projekt mit Christoph Köpf, Bernhard Hanreich und Siegfried Loidl – der auch für den guten Ton der Veranstaltung verantwortlich zeichnete – brachte Bewegung ins Publikum. Auch wenn die eingefleischten Maultrommelfans “Truthahn” und “Wiedaschaun” nicht zum ersten Mal hörten, wurde der energiegeladene Auftritt der Maul- und Trommelseuche mit Jubel bedankt.

Franz Kumpl, Vereinsobmann des Österreichischen Maultrommelvereins und Präsident der International Jew’s Harp Society, kündigte Wolf Janscha als seiner Meinung nach “technisch besten Maultrommelspieler der Welt” an. Und meiner Meinung nach hat er damit nicht übertrieben. Zur Technik gesellte sich auch ein gerüttelt Maß an Gefühl. Meine Band kündigte Franz als “JOOPING law harp orchestra” an, was mir als Freund des Schüttelreims trotzdem sehr gefiel.

Wenn schon das “law”, also das Gesetz, auf meiner Seite ist, dann sag’ ich mit Fug und Recht: Der Feldegger Maultrommeljam ist mit Abstand die wichtigste Veranstaltung in der österreichischen Zupfidiophon-Szene. Somit gilt Bernhard Hanreich, seiner Familie und den zahlreichen freiwilligen Helfern höchstes Lob für ihr Engagement und herzlicher Dank.

Und falls Ihr Lust habt, seht und hört Euch selbst an, was Ihr miterlebt oder versäumt habt:

Part 1 (Friday): http://youtu.be/_t7CnFS2Pyg
Part 2 (Saturday): http://youtu.be/y8zlvW0K3Eg
Part 3 – The Pure Jam: http://youtu.be/zuDzkcl-Yzw
LOOPING jaw harp orchestra at Feldegg: http://youtu.be/NTxfp4F6ExQ

Permanent link to this article: http://maultrommelverein.at/2013/06/vier-nationen-ein-zungenschlag/

Dec 17

Immaterielles Kulturerbe: Österreichisches Maultrommelspiel!

Wir haben es schriftlich: Am 1. Dezember 2012 bekam der Österreichische Maultrommelverein die Urkunde zur Aufnahme ins immaterielle Kulturerbe Österreichs überreicht!

Unesco Urkundenverleihung

Wolf Janscha (links), Ing. LOOP (Mitte), Bernhard Hanreich (rechts)

Verleihung der Urkunde

Die feierliche Überreichung durch die UNESCO fand im Bockkeller, dem altehrwürdigen Gebäude des Wiener Volksliedwerks statt, wo der Ottakringer Friedhof benachbart und die Heurigen nicht weit sind. Wolf Janscha, stellvertretender Vereinsobmann, nahm das Dokument entgegen. Gemeinsam mit Bernhard Hanreich und Ing. LOOP bedankte er sich mit ein paar gezupften Obertönen entlang der Naturtonskala.

Die Bemühungen von Vereinsobmann Franz Kumpl und die Empfehlungsschreiben von Gerlinde Haid und Volker Derschmidt haben gefruchtet! Am 26.9.2012 hat der Fachbeirat der Österreichischen UNESCO-Kommission das Maultrommelspiel auf Antrag des Österreichischen Maultrommelvereins als immaterielles Kulturerbe anerkannt. Die heimische Maultrommelei entspreche „dem Verständnis von lebendigen Traditionen, wie es im UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes dargelegt ist“, heißt es im Schreiben der Kommission.

In einem weiteren Schritt wird sich der Österreichische Maultrommelverein gemeinsam mit seinen internationalen Freunden um eine multinationale Einreichung für die internationale Liste bemühen.

Musikalische Beiträge von Albin Paulus und dem Ensemble Unicorn sowie von Mikuskovics Baum sind online auf der Website der österreichischen Unesco-Komission in der Rubrik “Audio-Dateien” gelistet.

-> Offizieller Artikel

Permanent link to this article: http://maultrommelverein.at/2012/12/immaterielles-kulturerbe-osterreichisches-maultrommelspiel/

Older posts «